Hamburg Digga! – Travel Diary und Insider Tipps für Hamburg

Veröffentlicht am Veröffentlicht in General

Back in Hamburg City – Travel Diary zu unserem Wochenendtrip nach Hamburg

Immer wieder Hamburg, Digga! Gemeinsam mit der Missus ging es diesen März einmal mehr in die wahrscheinlich schönste Stadt Deutschlands, im hohen Norden der Bundesrepublik. Eine Freundin von uns feierte Geburtstag und so nutzten wir den Anlass, um mit einigen ebenfalls angereisten Freunden ein gemütliches Wochenende in Hamburg zu verbringen. Nachdem wir in den letzten Jahren bereits mehrmals in Hamburg waren, war hektisches Sightseeing diesmal kein Thema für uns und wir kamen  bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Frühlingstemperaturen in den Genuss ganz entspannt den Flair der schicken Hafenmetropole aufzusaugen. Ob beim gemütlichen Bummeln durch die Innenstadt, beim jedes mal wieder beeindruckenden Besuch in der Speicherstadt, einem kurzen Rundgang auf der imposanten und vor kurzem eröffneten Elbphilharmonie oder beim Chillen in St. Pauli, Hamburg zeigte sich von seiner besten Seite und untermauerte, dass es auch abseits des klassischen Städtetourismus immer wieder eine Reise wert ist.

Dass das Wochenende für uns so erholsam und entspannt war, lag zu einem großen Teil aber auch an unserer Unterkunft. Auf Empfehlung mehrere Freunde, kamen wir diesmal im stilvollen The George Hotel an der Außenalster unter. Dieses Hotel verbindet klassische britische Eleganz im Kolonialstil mit geschmackvollen modernem Design und gemütlichem Ambiente. Unser Zimmer war komfortabel und geräumig. Vor allem im superbequemen Kingsize Bett hätten wir am liebsten den ganzen Tag verbracht. Aber auch das Frühstücksbuffet im schicken, hausinternen Restaurant DaCaio wusste vollends überzeugen. Nicht zuletzt ist das Hotel egal ob man zur Erholung, geschäftlich oder zum Sightseeing in Hamburg ist, perfekt gelegen. Durch die unmittelbare Nähe zur Außenalster befindet man sich mitten in einem Naherholungsgebiet. Auf der anderen Seite grenzt das Hotel an den bunten Bezirk St. Georg mit zahlreichen Restaurant und Shoppingangeboten. Zu Fuß schafft man es vom Hotel aus in ca. 15-20 Minuten in die Innenstadt (sehr netter Spaziergang entlang der Außen- und Binnenalster). Wem das zu weit ist, der kann direkt neben dem Hotel in den Bus einsteigen, der einen innerhalb von fünf Minuten in die Innenstadt, 15 Minuten in die Speicherstadt und 20 Minuten sogar direkt bis nach St.Pauli bringt.

Insider Tipps und Empfehlungen für Hamburg 

Abschließend habe ich euch noch ein paar Hamburg-Tipps auf einen Blick zusammengefasst. Da wir – wie erwähnt – dieses mal unser Hauptaugenmerk auf das Hamburger Lifestyle-Angebot gelegt haben, habe ich Sightseeing Tipps weitestgehend außen vor gelassen.

Hotelempfehlung in Hamburg

Als Unterkunft für euren nächsten Hamburg Trip kann ich euch das The George Design Hotel Hamburg wärmstens weiterempfehlen. Tolles Ambiente, perfekte Lage zu fairen Preisen, wir fühlten uns pudelwohl im The George.

Hamburg für Foodies – Angesagte Restaurants und Cafés in Hamburg

2. Essen: Für alle Foodies und Freunde von gesundem Essen für zwischendurch lohnt sich ein Besuch im Urban Foodie in der Hamburger Innenstadt. Hochwertiges Essen, gesunde Küche in einem ebenso hippen wie gemütlichen Umfeld machen das Urban Foodie zu einem der angesagtesten Restaurants Hamburgs zur Zeit. Zum Mittagessen waren wir – wie schon bei unserem letzten Hamburg-Trip – wieder im Atelier F, welches uns mit dem Angebot an leckeren Speisen aus internationaler Küche und stylischen Ambiente vollends überzeugte. Vor allem die Süßkartoffelpommes, hätten wir Kiloweise verdrücken können. Wer auf der Suche nach einem Abendessen der besonderen Art ist, dem kann ich das Restaurant Philipps empfehlen. Dort bekommt ihr kulinarische Köstlichkeiten aus internationaler und europäischer Küche auf Fine-Dining-Niveau aber zu überaus fairen Preisen und mit viel Liebe zum Detail zubereitet. Der Betreiber Philipp ist selbst im Restaurant vor Ort und kümmert sich mit einer gehörigen Portion Hamburger Charme um das Wohl seiner Gäste. Da bleibt kein Wunsch offen. Leckeren Kaffee und Kuchen bekommt ihr in meinem Hamburger Lieblingscafe Erste Liebe. Wer es gerne etwas orientalischer mag, für den ist Mr. Kebab in St. Pauli ein absoluter Geheimtipp. Dort bekommt ihr allerlei Köstlichkeiten aus dem Nahen Osten in authentischer und gemütlicher Atmosphäre zu günstigen Preisen. 

Hamburg für Modefreaks – Shoppingtipps in Hamburg

Auch zum Einkaufen bietet die Hansestadt Hamburg so einiges. Ein Pflichtbesuch für mich ist dabei immer das Sandro Outlet in der Hamburger Innenstadt wo ihr sowohl Herren als auch Damenmode des Pariser Designerlabels Sandro zu teils stark reduzierten Preisen findet. Ich hab diesmal zum Beispiel einen Trench Coat, der ursprünglich EUR 500,– gekostet hätte, für EUR 100 ergattert. Das nenn ich mal ein Schnäppchen. Direkt nebenan findet ihr den Aesop Store, wo ihr hochwertige Pflegeprodukte des australischen Labels Aesop für Männer und Frauen findet und auch vor Ort testen könnt. Das Mekka für Freunde exklusiver Designermode ist definitiv der Apropos Concept Store für Männer am neuen Jungfernstieg. Hier bekommt ihr von AMI, über Fendi und Gucci, bis hin zu Off-White und vielen mehr, alles was das Modeherz begehrt. Außerdem gibt es in Hamburg auch einen relativ großen Acne Store, bei dem ich jedes mal wieder schwach werde. Wer nordeuropäisches Design schätzt, dafür aber kein Vermögen ausgeben will, dem kann ich einen Ausflug zum Mono Concept Store empfehlen. In diesem hippen kleinen Laden im angesagten Schanzenviertel bekommt ihr Marken wie Wood Wood, NEUW Denim, Nudie Jeans, Selected Homme oder ADPT.

Must Sees und Insidertipps für Hamburg

Abseits vom klassischen Sightseeing, das ich in Hamburg grundsätzlich auch empfehlen kann, verbringe ich immer gerne etwas Zeit in der Speicherstadt, wo ich jedes mal wieder vom Charme der alten Backsteingebäude und den kleinen Brücken beeindruckt bin. Gleich nebenan findet ihr schließlich das neue Wahrzeichen Hamburgs, die imposante Elbphilharmonie. Zwar sind Führungen bereits bis August ausgebucht, man kommt aber auch ohne Führung in dieses architektonische Kunstwerk und kann immerhin bis zur Panoramaterasse in der Elbphilharmonie, welche etwa auf halber Höhe des Gebäudes liegt und von wo aus man einen sehr schönen Ausblick über den Hamburger Hafen genießt. Bei schönem Wetter kann ich euch außerdem einen gemütlichen Spaziergang im mitten in Hamburg gelegenen Naherholungsgebiet um die Alster empfehlen. Auch ein Bummel durch die schicke Hamburger Innenstadt ist bei mir immer Pflicht, wenn ich in Hamburg bin. Wer es gerne etwas bodenständiger und hipper hat, der wird sich im Schanzenviertel wohl fühlen, das im Übrigen auch am Abend sehr lebendig und beliebt zum Ausgehen ist. Hamburgs gemütlichste Strandbar, Strand Pauli findet ihr in unmittelbarer Nähe zu den Landungsbrücken. An sonnigen Tagen kann man dort ganz relaxed sein Astra im Liegestuhl an der Elbe genießen. Was das Klugen betrifft, waren wir diesmal im Übel und Gefährlich, einem Klub in einem alten Flakturm am Rande des Hamburger Karolinenviertels. Harter Beton und noch härtere Techno und wilde Partynächte stehen dort auf der Tageskarte und so erklärt sich dann auch relativ schnell der Name des Klubs. Techno- und Elektrofans kommen im Übel und Gefährlich jedenfalls voll auf ihre Kosten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.